Sehenswürdigkeiten in Berlin

Als Sehenswürdigkeit in Berlin könnten wir vieles von Theater bis Museen doppelt und dreifach auflisten. Doch diese Sehenswürdigkeiten finden Sie in ihren jeweiligen Kategorien, während wir uns hier auf sehenswerte Architektur und Attraktionen konzentrieren. Dazu zählen wir historische Gebäude, Schlösser oder Kirchen, Plätze und Wahrzeichen sowie Attraktionen mit Erlebnisfaktor. Wenn Sie nur einen kurzen Aufenthalt in Berlin haben, finden Sie hier die Top-Sehenswürdigkeiten, die Sie auf keinen Fall missen sollten.

Mehr
Weniger

Sehenswürdigkeiten: Berliner Dom bis Siegessäule

Starten wir an der Siegessäule. Die 8,32 Meter hohe goldene Skulptur der Siegesgöttin im Großen Tiergarten ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Berlins. Die Siegessäule können Sie wunderbar bei einem Spaziergang durch den Tiergarten oder bei einer Berlin Stadtrundfahrt aus der Nähe betrachten. 

 

Am südlichen Ende des Zoologischen Gartens in Berlin Charlottenburg finden Sie die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Die restaurierte Ruine der Gedächtniskirche wurde als Mahnmal gegen den Krieg erhalten und durch ein modernes Kirchenschiff und einen Glockenturm ergänzt. Besonders nach Anbruch der Dämmerung beeindruckt das blaue Licht, das mystisch aus dem Inneren leuchtet. Von der Gedächtniskirche aus können Sie direkt über die berühmteste Einkaufsstraße Berlins, den Kurfürstendamm oder umgangssprachlich „Ku‘damm“ flanieren und die Geschäfte genießen.

 

Südöstlich von Tiergarten und dem Brandenburger Tor lohnt sich ein Abstecher zum Gendarmenmarkt, dem angeblich schönsten Platz Berlins. Der Gendarmenmarkt ist von den beeindruckenden Gebäuden des Französischen Doms, des Deutschen Doms sowie des heute als Konzertsaal genutzten Schauspielhauses umgeben.   

 

Wenige hundert Meter weiter nordwestlich finden Sie die Staatsoper Berlin, die als wunderschönes Baudenkmal nicht nur für Opernfans interessant ist. Die „Staatsoper Unter Den Linden“, auch „Deutsch Staatsoper“ oder „Lindenoper“ genannt, wurde in den Jahren 1741–1743 unter Friedrich II. errichtet und nach der Zerstörung im Krieg von 1951-1955 wiederaufgebaut. Sie befindet sich am Boulevard Unter den Linden 7 in Berlin Mitte und ist seit Ende 2017 wieder im „Spielbetrieb“.

 

Direkt wenige Meter weiter östlich über die Schlossbrücke gelangen Sie zum Berliner Dom oder besser: die „Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin“ mit seiner markanten Kuppel. Der Berliner Dom liegt ebenfalls direkt im Zentrum auf der Museumsinsel direkt neben dem Alten Museum und dem Berliner Schloss und lässt sich mit vielen Ausflugszielen in Berlin Mitte kombinieren. Das Berliner Schloss oder Stadtschloss Berlin war Residenz des Kurfürsten Brandenburgs, später der preußischen Könige und des deutschen Kaisers. Nach der Zerstörung im Weltkrieg II. wurde es auf Weisung Walter Ulbrichts 1950 gesprengt. Erich Honecker ließ 1971 an der Stelle den Palast der Republik errichten. Nach der Wende wurde nach langer Diskussion die Fassade des Schlosses wiederaufgebaut und das Humboldtforum errichtet, das im September 2020 eröffnet werden soll.

 

Weiter über die Spree in nördliche Richtung sind die gegenüber des Hackeschen Marktes gelegenen Hackeschen Höfe ein idealer Ort, um den Tag ausklingen zu lassen. Die Hackeschen Höfe im sogenannten „Scheunenviertel“ im Bezirk Mitte sind bei Touristen und Nachtschwärmern beliebt, denn hier finden Sie zahlreiche Shops, Cafés, Restaurants, Bars und Clubs.

Mehr
Weniger
Schloss Charlottenburg

Schloss Charlottenburg

Mehr
Weniger
Berliner Kathedrale

Berliner Kathedrale

Mehr
Weniger
Gedächtniskirche

Gedächtniskirche

Mehr
Weniger

Berlins Attraktionen

Wer etwas mehr Erlebnis statt Kultur sucht oder mit Kindern unterwegs ist, der findet viele spannende Attraktionen in und um Berlin. Das Sea Life Berlin lässt die ganze Familie in die Unterwasserwelt von Spree bis tief in die Ozeane dieser Welt abtauchen. Den Ausgang des Sea Life bildet der AquaDom, das größte, freistehende zylindrische Aquarium der Welt. Leider ist es bis voraussichtlich Mitte 2020 wegen Renovierung geschlossen. 

 

Für Kids und Sportler bietet das Jump House Berlin in einer der größten Trampolinhallen Deutschlands Action pur. Auf mehr als 4.000 Quadratmetern kann man Hüpfen, Springen oder den Kletterparcours meistern. Zur Erholung besuchen Sie dann einfach die Gärten der Welt in Marzahn, die neben faszinierender Gartenkunst und zahlreichen Events auch mit Labyrinth, Bobbahn und einem Märchenwald begeistert. Eine neu gebaute Seilbahn im Park verbindet die Bezirke Marzahn und Hellersdorf und lässt Sie die Aussicht von oben bewundern.

 

Bei schlechtem Wetter lohnt sich hingegen ein Besuch in der Little Big City direkt am Alexanderplatz. In der Erlebnis-Ausstellung werden 750 Jahre Stadtgeschichte Berlins in einer detailgetreuen Miniaturstadt im Maßstab 1:24 interaktiv mit vielen tollen Effekten erzählt. Direkt am Checkpoint Charlie begeben Sie sich dann im TimeRide Berlin auf eine virtuelle Zeitreise in die Vergangenheit. Ausgerüstet mit Virtual Reality Brillen reisen Sie für ca. eine Stunde über drei Stationen in das geteilte Berlin vor der Wende.

 

Hier haben wir die Top-Attraktionen für Sie zusammengestellt.

Mehr
Weniger

Schlösser in Berlin

In und um Berlin laden zahlreiche Schlösser ein, die teilweise besichtigt werden können oder Gastronomie bieten. 

 

Am bekanntesten davon ist das Schloss Charlottenburg, die ehemalige Sommerresidenz der Hohenzollern, Residenz brandenburgischer Kurfürsten, preußischer Könige und des deutschen Kaisers. Das Schloss Charlottenburg zusammen mit dem Schlossgarten ist die größte und prächtigste Schlossanlage in Berlin.

 

Die Zitadelle Spandau ist eine große Festungsanlage, die in zehn Minuten Fußweg von der Spandauer Altstadt aus erreichbar ist. Die Festung aus der Hochrenaissance ist eine der besterhaltenen Festungen Europas und die spannenden Führungen lohnen sich.

 

Das Schloss Bellevue, Amtssitz des Bundespräsidenten, liegt direkt am Tiergarten Berlin. Eine Besichtigung des Schloss Bellevue von innen ist nur am jährlichen Tag der offenen Tür oder nach Anmeldung mit langer Vorlaufszeit von ca. neun Monaten möglich.

 

Das Barockschloss Köpenick der Hohenzollern-Dynastie, auch Wasserschloss genannt, liegt idyllisch auf einer kleinen Insel am Fluss Dahme. Auf drei Etagen finden Sie hier eine herausragende Sammlung von Meisterwerken der Inneneinrichtung vom 16. bis zum 18. Jahrhundert.

 

Das Jagdschloss Grunewald ist das älteste Hohenzollernschloss aus dem Jahre 1542, das bis heute in gutem Zustand erhalten ist. Es beherbergt ein Museum mit Gemälden vom 16. bis 19. Jahrhundert sowie eine Ausstellung historischer Waffen. 

 

Das Schloss Biesdorf mit Schlosspark im Bezirk Marzahn-Hellersdorf gehört zu den bedeutenden Architektur-Denkmälern des 19. Jahrhunderts in Berlin und besitzt eine der schönsten Parkanlagen der Stadt. 

 

Das Schloss Glienicke an der Havel im Südwesten Berlins im Ortsteil Wannsee ist ein beeindruckendes Freilichtmuseum, denn es liegt inmitten des Parks Klein Glienicke und steht zusammen mit weiteren historischen Bauwerken unter dem Schutz als UNESCO-Weltkulturerbe Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin.

 

Das Schloss Schönhausen war einst der Sommersitz der preußischen Königin, wurde nach 1949 Amtssitz des ersten Präsidenten der DDR und anschließend bis 1990 als Gästehaus der DDR-Regierung genutzt. Die Einrichtung ist erhalten und das Schloss Schönhausen kann mit geführten Audio-Guides erkundet werden.

 

Das Schloss Friedrichsfelde liegt direkt im Tierpark Berlin im Bezirk Lichtenberg und stellt Kunst des 18. und frühen 19. Jahrhunderts aus. Die Wände des Schlosses zieren bemalte Tapeten mit Blumen- und Tiermotiven. Besucher des Tierparks können das Schloss Friedrichsfelde ohne Führung besichtigen.

Mehr
Weniger