Clubs und Bars in Berlin

Berlin gehört weltweit zu den besten Locations für Bars, Nightlife, Clubs und Partys. Franz von Suppé wusste schon „Du bist verrückt mein Kind, Du mußt nach Berlin.“ Ganz nach diesem Motto findet man in Berlin Bars, Partys, Discos und Clubs, die zu den besten und verrücktesten der Welt gehören.

 

Techno und House, nicht Electro, dominieren die Club-Szene in Berlin. Berlin ist nach dem Verfall Detroits zu einer, wenn nicht der weltweiten Hauptstadt von Techno geworden. Daher haben wir den Techno-Clubs Berlin eine eigene Seite gewidmet: von Berghain bis Tresor – Berlins berühmte Techno-Clubs

 

Aber Berlin bietet auch für Anhänger anderer Musikstile genügend Locations. Und Berlin wäre nicht Berlin, wenn sich das nicht jeden Tag ändern würde. Daher ist die beste Empfehlung, einen „Local“ gleich zum Feiern mitzunehmen. Der ein oder andere Stammgast kommt dann doch einfacher in viele Clubs, so dass man sich nach Möglichkeit anschließen sollte, wenn man einen Bekannten vor Ort hat.

Mehr
Weniger

Berlins Clubs

Der Matrix Club in Berlin wurde in 1995 gegründet und vor allem durch das Line-Up im Bereich der elektronischen Dancefloor-Musik bekannt. Heute bietet der Matrix Club ein breiteres Musikangebot zwischen Dancefloor, Hip-Hop und Charts auf insgesamt sieben Floors. Auch ist das Reinkommen in den Matrix Club im Vergleich zu anderen Berliner Clubs wie dem Berghain kaum ein Problem – Touristen sind hier willkommen und tanzen zusammen mit den Einheimischen bei atemberaubenden Lightshows.

 

Das Clärchens Ballhaus ist ein berühmtes Tanzlokal mit Restaurant und zugleich eines der letzten Ballhäuser, das noch aus der Jahrhundertwende 1900 existiert. Vor kurzem wurde es von einem Investor gekauft, der das Gebäude seit Januar 2020 saniert, daher ist das Ballhaus vorerst geschlossen. Nach Angaben der Presse soll Clärchens Ballhaus erhalten bleiben und man hofft, dass es noch in 2020 neu eröffnet wird. Es diente als Drehort zahlreicher Filme, der berühmteste vielleicht Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“. 

 

Der seit 2005 erfolgreiche Club Cassiopeia Berlin nutzt eine alte Industriehalle, um Gästen auf drei Floors mit Außenbereich und Biergarten ein breites Musikspektrum mit internationalen Top-DJs im Bereich Hip-Hop, Reggae, Indie, Electro, Drum’n’Bass und Punkrock zu bieten. Zudem finden dort zahlreiche Kunst- und Kulturveranstaltungen sowie Livekonzerte mit bekannten Bands aus den Bereichen Metal, Punk Rap und HipHop statt. 

 

Der Berliner Club ://about blank ist ein früher illegaler Techno-Club am Ostkreuz S-Bahnhof in Berlin Friedrichshain in kurzer Laufdistanz zum Salon zur Wilden Renate. Das blank wird von einem Kollektiv geführt und von vielen Stammgästen besucht, am Wochenende auch von Party-Touristen. Innen gibt es zwei Dancefloors und im Sommer ist im Garten Party. Neben Techno und House gibt es auch Drum’n’bass und Disco-Nächte. 

 

Das Prince Charles ist ein kleiner Club in Berlin Kreuzberg und nutzt als Dancefloor ein altes Schwimmbad. Nack kurzzeitiger Schließung wegen Renovierung in 2019 gibt es jetzt wieder ein buntes Musik-Programm mit Partys im Bereich Electro, House, Urban und Hip-Hop plus Kulturprogramm.

 

Der dunkle und minimalistische Berliner Techno-Club Golden Gate liegt an einem Brückenpfeiler der Berliner Stadtbahn nahe der Haltestelle Jannowitzbrücke der U8 und veranstaltet meist zwei Partys pro Woche. Die erste geht von Donnerstag auf Freitag, die zweite von Freitagnacht bis Sonntag – das ist selbst für Berlin echt lange.

 

Der Polygon-Club Berlin (früher Technonaut) am östlichen Ende von Berlin Friedrichshain ist ein labyrinthartiger Techno-Club für Tanzwütige mit vielen Gängen, Ecken, Ein- und Ausgängen und Open-Air-Tanzfläche. 

 

Der Weekend Club in Berlin (ehemals House of Weekend) im ehemaligen „Haus des Reisens“ direkt am Alexanderplatz spielt Hip-Hop, R’n‘B, Urban, Pop sowie Dancefloor und House. Hoch oben über den Dächern Berlins sind je nach Party 2 Floors plus eine Dachterrasse als Rooftop-Bar im 17. Stock geöffnet.

 

Das SO36 in der Oranienstraße in Berlin Kreuzberg bietet Konzerte, kulturelle Events sowie Musik jenseits des Mainstreams. Früher primär im Punk-Bereich angesiedelt, wurde das SO36 auch von Künstlern wie David Bowie oder Iggy Pop besucht. Heute wird HipHop, CrossOver, Techno und mehr gespielt. 

 

Im Frannz Club in der Schönhäuser Allee finden Sie neben einem bunten Musikprogramm auch ein Restaurant, Bar und Biergarten sowie kulturelle Events. 

 

Der Techno-Club Salon zur Wilden Renate gehört laut Resident Advisor zu den beliebtesten Clubs Berlins mit Schwerpunkt Techno und House. Ein Highlight der „Wilden Renate“ ist der Außenbereich, wo auch größere Events stattfinden. 

 

Der mitten in Kreuzberg gelegene Chalet Club punktet mit einem stilvollen Interieur in einem 150 Jahre alten Gebäude und einem ausgewogenen elektronischen Musikprogramm zwischen Techno und House. 

 

Der KitKatClub in Berlin Mitte ist ein traditioneller (20 Jahre) und sehr freizügiger Fetisch-Club mit Schwerpunkt Techno, House und Trance in der Köpenicker Straße direkt neben der U8 – Heinrich-Heine-Straße. Das KitKat teilt sich die Location mit dem Sage Club. Der Dresscode ist strikt freizügig und die Tür ist hier sehr streng.

Mehr
Weniger
Top DJs der Szene

Top DJs der Szene

Mehr
Weniger
Draußen feiern

Draußen feiern

Mehr
Weniger
Entspanntes Vorglühen

Entspanntes Vorglühen

Mehr
Weniger

Bars und Kneipen in Berlin

Berlin bietet eine riesige und sich ständig verändernde Auswahl an Kneipen und Bars, Biergärten, Brauhäusern und Rooftop-Bars. Insbesondere letztere, die Bars auf Dachterassen, sind für Besucher Berlins natürlich besonders interessant. 

 

Die Monkey Bar ist die Rooftop-Bar des Bikini Hotels in Berlin am Bahnhof Zoo und bietet einen wunderbaren Blick aus dem zehnten Stock auf die Lichter der Stadt und das Affenhaus des Zoologischen Gartens.   

 

Der Klunkerkranich nennt sich „Kulturdachgarten“. Klingt bunt, ist auch bunt: tolles Panorama, Drinks und Speisen, zwei Floors mit DJs, Konzerten, Lesungen, Kino und mehr.

 

Um in die Bar und das „Sky-Restaurant“ Solar Berlin zu gelangen, fährt man im gläsernen Außenfahrstuhl in das 16. Stockwerk in 70 Metern Höhe und wird mit einem 270° Panoramablick und leckeren Speisen belohnt.    

 

Die Puro Sky Lounge mit Lounge und Club sowie der unter Clubs bereits empfohlene Weekend Club Berlin lassen Sie abtanzen über den Dächern Berlins mit Events und Partys von elektronischer Musik und House bis HipHop und R’n’B.

 

Wer Strand-Feeling mit Weitblick liebt, wird sich in „Berlins höchster Strandbar“, dem Deck 5 in der Schönhauser Allee, wohlfühlen.

Das Brewdog Berlin Mitte ist auf Draft-Biere spezialisiert und hat über 30 verschiedene Sorten aus deutschen und internationalen Brauereien im Programm.

 

Die Paris Bar in Berlin Charlottenburg ist ein Treffpunkt der Kunst- und Filmszene. Das Interieur der Bistro-Bar ist entsprechend mit unzähligen Kunstwerken übersäht. 

 

Sie können selbst entscheiden, ob die „BESTE Bar“ in Wedding tatsächlich Berlins beste Bar ist. Auf jeden Fall ist die BESTE Bar eher eine Kneipe im klassischen Sinne, aber urgemütlich, wunderbar rustikal eingerichtet und sehr beliebt.

 

Einen Besuch wert ist auf jeden Fall die upside down Bar Madame Claude. Hier hängen Tische und Stühle an der Decke. Den vielen DJ-Acts hüpfen hoffentlich nicht die Schallplatten vom Teller.

 

Direkt am Potsdamer Platz wirbt die Victoria Bar mit „the pleasure of serious drinking”, was dank vieler Eigenkreationen und wiederentdeckter Rezepturen alter Drinks auch sicher beim Wort zu nehmen ist.

 

Internationales Flair und eine grandiose Auswahl an guten Whiskeys, Champagnern, Cocktails und mehr gibt es in der mondänen Cocktailbar Newton Bar am Gendarmenmarkt, wo natürlich ein Bild des Fotografen Helmut Newton mit persönlicher Widmung nicht fehlen darf.

 

Das Tagebuch des fiktiven, in 1915 geborenen Playboys und passionierten Trinkers „Sharlie Cheen“ ist Story und auch Getränkekarte der gleichnamigen Cocktailbar mit selbst produzierten Zutaten in der Torstraße nahe der U8 Rosenthaler Platz. 

Mehr
Weniger