Urlaubsziele in Deutschland: die schönsten Städte und die beliebtesten Reiseziele

Deutschland als Reiseziel? Gute Wahl!

Lesezeit: ca. 6 Minuten

 

Von Katrin Kleinhans, Senior PR-Manager bei Premier Inn Deutschland und – wie so viele – seit über einem Jahr ausschließlich in Deutschland unterwegs. 😊

 

Da kann ich gleich das erste Mal gratulieren: Wer sich für Urlaubsziele in Deutschland entscheidet, trifft eine hervorragende Wahl. Wer kennt sie nicht, die alljährliche Planung? Wo geht der nächste Urlaub hin? Wann buchen wir am besten? Beliebte Reiseziele für sich zu identifizieren, ist gar nicht mal leicht: Was macht das Wetter? Urlaubsorte, die man mit dem Flugzeug erreicht? Ein Städtetrip? Ein Urlaubsziel am Meer? Oder im Sommer in den Bergen wandern? Vielleicht ja Ferien auf dem Fahrrad? Die besten Urlaubsziele sind so individuell wie vielfältig. Und den schönsten Urlaubsort muss sowieso jeder für sich definieren. Einen postpandemischen Urlaub in Deutschland zu verbringen ist aber im wahrsten Sinne des Wortes „sicher“ eine gute Idee. Denn bei aller Auswahl, die der Globus bietet, ist eines klar: Deutschland als Urlaubsland gibt verdammt viel her.

Mehr
Weniger

Sehenswürdigkeiten in Deutschland bis Natur pur

Deutschland Urlaubsland! Wir Deutschen gelten weltweit als Reisenation Nummer eins. Was liegt da näher als Urlaub im eigenen Land? Die Zahlen belegen: Urlaub in Deutschland ist IN – und zwar auch schon vor Corona. Mit 495 Millionen Übernachtungen wurde im Jahr 2019 ein Rekordwert verzeichnet. Dabei waren nur ca. 20 Prozent der Gäste Touristen aus dem Ausland, die dann vor allem Großstädte bereisten. Das beliebteste Reiseziel der Deutschen ist die Ostsee, noch vor Spanien und Italien.

Mehr
Weniger

Betrachte ich die Landkarte, wird mir immer wieder klar, was Deutschland an wunderbar vielfältigen Reisezielen zu bieten hat. Die schönsten Strände der Ostsee entdecken? Die spektakuläre Bergwelt der Alpen genießen? Am Deich mit Blick auf die Nordseeinseln spazieren gehen? Die schönen Wanderwege im Schwarzwald unsicher machen? Erholung ist garantiert.

 

Ein Roadtrip durch Deutschland zeigt auch, dass Urlaub im eigenen Land noch mehr bedeutet. Auch zwischen Meer und Bergen gibt es viel zu entdecken. Urlaubsregionen in Deutschland nach jedem Geschmack: aufregende Großstädte, spektakuläre Landschaften, verträumte Dörfchen, Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Es wartet eine ungeahnte Vielfalt an Angeboten: Sightseeing, Kunst und Kultur, Sport und Action.

 

Bergsteigen und Mountainbiking machen Hunger. Regionale Spezialitäten sind wieder gefragt. Auch die kulinarischen Erlebnisse gehören zum gelungenen Urlaub dazu. Weine, ein Stück Speck oder regionalen Käse genießen wir im Urlaub mit Freude. Oft bleibt ein besonderer Geschmack in Erinnerung, den wir versuchen in Mitbringsel für Zuhause zu konservieren. 

Mehr
Weniger

Was gibt es in Deutschland eigentlich alles zu entdecken?

Das Angebot für Touristen scheint schier unendlich, die Tourismusverbände, Städte, Gemeinden und anderen Destinationen sind gut vorbereitet:
 

  • 135.741 Restaurants und Imbissstuben, Cafés und Eissalons warten auf ihre Gäste genau wie 1,85 Mio. Betten in Hotels, Gasthöfen und Pensionen.

  • Spazieren, baden oder am Strand liegen können Urlauber auf 1.585 Küstenkilometern, 621 km davon an der Nord- und 964 km an der Ostsee.

  • 136 Erlebnis- und Freizeitparks locken mit ihren Fahrgeschäften und Attraktionen.

  • In über 800 Tiergärten und Zoos können Tiere unterschiedlichster Herkunft bestaunt werden.

  • Badegäste tauchen ein in mehr als 12.000 Badeseen – von denen etwa 750 größer als 50 Hektar sind.

  • Kulturbegeisterte können aus 4831 Museen wählen und die Programme von 142 Staatstheatern, Stadttheatern und Landesbühnen studieren.

  • 46 UNESCO Welterbestätten können besucht werden.

  • Wer den Urlaub in der Natur liebt, findet auf einer Gesamtfläche von 10.479 km² 16 Nationalparks von atemberaubender Schönheit. 
  • Wir haben 8.833 Naturschutzgebiete mit insgesamt 26.275 km² Fläche.
  • 93 Prozent der Badegewässer haben eine ausgezeichnete Wasserqualität.

  • Bei 97 Landschaften mit der Bezeichnung Schweiz im Namen, ist für alle Wander- und Kletterfans ein Urlaub drin.

  • 11.700 km Radweg spannen ein Netz quer durch die Republik.
Mehr
Weniger
Freiburg im Breisgau

Freiburg im Breisgau

Mehr
Weniger
Schwäbische Alb Blautopf

Blautopf in der Schwäbischen Alb

Mehr
Weniger
Spreewald Kanutour

Kanutour durch den Spreewald

Mehr
Weniger
Altes Land bei Hamburg

Altes Land bei Hamburg

Mehr
Weniger
Kletterparadies Sächsische Schweiz

Kletterparadies Sächsische Schweiz

Mehr
Weniger
In Passau trifft Kultur Natur

In Passau trifft Kultur Natur

Mehr
Weniger

Tipp: Städte und Städtetrips verbinden mit Ausflugszielen

Wer viel erleben will, kann sich zum Beispiel als Ausgangsbasis in einem städtischen Hotel einbuchen. Schöne Städte hat Deutschland ja zuhauf zu entdecken. Mit zwei, drei, vier oder fünf Tagen Aufenthalt sehe ich so nicht nur die Sehenswürdigkeiten der Stadt selbst, sondern habe auch genug Zeit, Ausflugsziele in der direkten Umgebung anzusteuern. Habt ihr die für euch schönste Stadt Deutschlands schon gefunden?

 

Für mich leben sehenswerte Städte auch davon, wie schnell ich in der Natur bin. Da kann ich Städtetrips ganz anders genießen, wenn ich weiß, dass ich meine grünen Pausen bekomme. Solche Programmpunkte entschleunigen Städtetrips, machen wieder frisch im Kopf und lassen mich die neuen wundervollen Eindrücke verarbeiten.

 

Grüne Pausen können für mich dabei durchaus Tagesausflüge sein. Länger als eine gute Stunde muss es mich nicht aus der Stadt rausbringen. So ist die An- und Abreise überschaubar und ich kann meine persönlichen Lieblingsstädte mit „Grünen Pausen“ so richtig genießen:

 

Denke ich an Freiburg, freue ich mich auf einen gemütlichen Bummel durch die Altstadt, aber eben auch auf die abwechslungsreichen Wanderrouten im Schwarzwald. Bei strahlendem Sonnenschein im Breisgau lassen sich Tagestouren dank der kurzen Wege auch toll mit innerstädtischen Erlebnissen kombinieren. Der Schauinsland, Freiburgs Hausberg, ist zum Beispiel in 25 Minuten zu erreichen.

 

Immer wenn ich Dresden besuche, ist eine Stippvisite der Frauenkirche Pflicht, aber der Trip ins Elbsandsteingebirge der Sächsischen Schweiz darf eben auch nicht fehlen. Eine Schifffahrt auf der Elbe lässt Besucher staunen, wie schnell man dem Großstadtdschungel entflieht.

 

In München flaniere ich über die Leopoldstraße oder wandere an der Isar entlang, aber es zieht mich auch mindestens einen Tag in die Alpen. Es muss auch nicht immer der Nationalpark Berchtesgaden sein. Hauptsache Berge, ich finde meine Erholung auch an einem der zahlreichen wunderbar klaren Seen wie dem Tegernsee oder Starnberger See.

 

Ein traumhaft schönes Fleckchen Erde ist auch die Schwäbische Alb – ganz einfach auch von Stuttgart aus erreichbar. Spannende Tagesausflüge zu den berühmten Schauhöhlen der Alb lassen die rauen Gesteinsformationen der wunderschönen Natur über- und unterirdisch entdecken. Es wartet zum Beispiel die berühmte Blautopfhöhle, die in den Blautopf entwässert.

 

So könntet ihr einen spannenden Besuch von Essen mit einem gemütlichen Abend am Baldeneysee im Süden der Ruhrpott Stadt ausklingen lassen oder besser noch gleich einen ganzen Tag dort verbringen und die Akkus wieder aufladen.

 

In Berlin mache ich meine grünen Pausen zum Beispiel im Spreewald in Brandenburg mit seinen verzweigten Flussläufen, märchenhaften Wäldern und malerischen mit der Natur verwachsenen Häusern. Er zählt nicht ohne Grund zu den beliebtesten Erholungsgebieten rund um Berlin. An heißen Tagen packe ich auch gern die Badehose ein und tauche im Wannsee vor dem Großstadttrubel der Hauptstadt ab.

Mehr
Weniger
Quedlinburg

Geheimtipps für euren Urlaub

Geheimtipps für den Urlaub, Secret Spots oder wie immer ihr sie nennt, zeichnen sich für mich nicht allein dadurch aus, dass sie niemand kennt. Ein Geheimtipp für meinen Urlaub definiere ich so, dass Reiseziele nicht überlaufen sein dürfen. Massenandrang, Schlange stehen? Nein danke. Da finde ich keine Erholung. Um Liegen streiten oder morgens früh mit der blauen Schicht zum Frühstück? Nichts für mich. Das ist für mich kein Urlaub. Ich möchte im Gras liegen, ins Blau eines Sees eintauchen, auf den Sonnenuntergang warten und vielleicht auch auf den Sonnenaufgang. Einfach Orte entdecken und erleben, die mir eine Erinnerung daran schenken, wie es sich fern von meinem Zuhause lebt. Wenn ich das Gefühl mitnehmen kann, ist mir egal, ob ich „untouristische“ oder „unbekannte“ Ort“, einen „Insider Tipp“ oder einfach ein wunderbares Ziel bereise.

Mehr
Weniger

Meine Top 10 (Geheim-)Tipps

Meiner Definition folgend möchte ich euch meine Top 10 Urlaubsziele vorstellen, die ich am meisten genossen habe.

 

 

Walchensee

 

Meine schönste Erinnerung? Die vielen wunderschönen Ecken und Winkel des Bergsees auf dem Rundweg entdecken. Im Sommersonnenschein entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Dann zieht mich die Natur geradezu magisch an, wie einst so viele Künstler – Franz Marc oder Lovis Corinth. Und zwischendurch kühle ich mich im eiskalten Bergseewasser immer wieder ab.

 

Der traumhaft schöne Walchensee liegt eine gute Stunde südlich von München. Die Region um ihn und seinen Bruder, den Kochelsee, bildet das Zwei-Seen-Land. Kristallklares, türkisgrünes Wasser und eine malerische Bergkulisse sind Attribute, die dieses besondere Fleckchen in den bayerischen Alpen nur unzureichend beschreiben. Allein die Fahrt dorthin ist ein romantisches Erlebnis. Wenn ihr zum ersten Mal den Walchensee besucht, solltet ihr euch vom Herzogstand aus den traumhaften Blick auf den See gönnen inklusive einer kleinen Wanderung von der Bergstation der Herzogstandbahn zum Gipfel. Das Alpenvorland bis München liegt euch zu Füßen. Dann an der Berggaststätte mit einem „Haferl“ Kaffee und Kaiserschmarrn belohnen und einfach genießen!

 

 

Lübeck

 

Manchmal erinnere ich mich auch einfach an das schöne Gefühl von warmem Sand unter meinen Füßen und zwischen meinen Zehen zurück und möchte den Alltag gegen ein paar Stunden im Strandkorb am Timmendorfer Strand, in der Hand einen spannenden Krimi, tauschen.

 

Die Hansestadt Lübeck ganz im Norden Deutschlands gehört zu den Orten, die ich immer wieder besuche und doch immer wieder Neues entdecke. Architektonisch fasziniert mich die Stadt durch ihre markante Backsteingotik, wozu das allseits bekannte Wahrzeichen der Stadt, das Holstentor, gehört. Kennt ihr es noch vom alten 50 DM-Schein? Von hier aus lässt sich die inzwischen zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Lübecker Altstadt und das überall sichtbare historische Erbe der Hanse entdecken. Hier bekommen die Familiengeschichten der Buddenbrooks von Thomas Mann eine lebendige Kulisse. Nach einem ausgiebigen Altstadtbummel darf eine genüssliche Pause in einem der vielen Cafés nicht fehlen, am besten im historischen Café Niederegger, dem weltberühmten Wahrzeichen für echtes Lübecker Marzipan.

 

 

Sächsische Schweiz

 

Hier habe ich zum ersten Mal das Klettern ausprobiert. Zwar taten mir abends höllisch die Hände weh. Aber geblieben ist das angenehme ausgelaugte Gefühl nach einem Tag an der frischen Luft, das einen zufrieden ins Bett fallen lässt.

 

Das durch seine bizarren Felsformationen bekannte Elbsandsteingebirge in der Nähe von Dresden ist als die „Sächsische Schweiz“ bekannt. Wer diese Landschaft besucht wird verstehen, warum sie jährlich so viele Naturliebhaber begeistert. Tafelberge, Wälder, Steilwände, Schluchten und Täler formen eine außergewöhnliche Kulisse für abwechslungsreiche Wanderungen. Wer noch nicht da war, kann sich so ein unvergessliches Naturerlebnis hier in unserer Heimat gar nicht vorstellen. Von Bad Schandau aus gibt es in dem streng geschützten Nationalpark die verschiedensten Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

 

 

Potsdam

 

Geradezu majestätisch sind meine Erinnerungen: Beim Durchschreiten der Räumlichkeiten von Schloss Sanssouci mit seiner prachtvollen Eleganz taucht man ein in seine damalige Welt und es wird ein bisschen real, wie der König in seiner Zeit residierte.

 

Das an der Havel und südwestlich von Berlin gelegene Potsdam ist mit seinen beiden Schlössern Sanssouci und Belvedere ein festes Ausflugsziel der deutschen Kulturlandschaft. Auch wenn der vom Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV auf dem Pfingstberg erbaute Prachtbau Schloss Belvedere nach italienischem Vorbild nicht so vollendet wurde wie ursprünglich geplant, ist es mit seiner imposanten Architektur eine beeindruckende Erscheinung. Von den beiden Schlosstürmen könnt ihr auch einen weiten Blick über die Stadt genießen. Nicht weniger beeindruckend ist das Schloss Sanssouci. Es war Sommersitz und der Lieblings-Aufenthaltsort Friedrichs des Großen. Die Räume und Raumausstattungen sind original erhalten.

 

 

Schwarzwald

 

Jenseits des Touristenstroms kann ich den Besuch der malerischen Stadt St. Blasien empfehlen. Sie beherbergt in einem sehenswerten Kloster eine wunderschöne Kathedrale, deren Kuppel eine der größten Kuppeln Europas ist. Was bleibt, ist ein besinnliches Erlebnis in einer der wunderbarsten Regionen Deutschlands.

 

Der Schwarzwald ist viel mehr als Kuckucksuhren und romantische Dörfer in immergrünen Wäldern. Auch wenn man diese Schwarzwald-Klischees findet, hat mir der Besuch dieser Urlaubsregion die Augen für viele weitere Erlebnisse und Attraktionen geöffnet. Mein Tipp: die Schwarzwaldhochstraße. Die 130 km lange Strecke führt von Baden-Baden nach Freudenstadt. Unterwegs findet ihr auf Anhöhen wie der Bühlerhöhe herrliche Ausblicke ins Rheintal, Highlights wie den Mummelsee und zauberhafte Orte für erholsame Naturspaziergänge – abseits von Warteschlangen und Reisebussen. Zu den Naturschönheiten des Schwarzwaldes gehören ganz sicher der Titisee und der Schluchsee. Der am Fuße des Feldbergs gelegene Titisee lässt sich zu Fuß leicht umrunden.

 

 

Hildesheim

 

Einen Milchkaffee auf dem Marktplatz! Daran erinnere ich mich am liebsten. Der Bummel durch Hildesheims Altstadt ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Wenn dann abends die Beleuchtung angeht, fühlt man sich märchenhaft verzaubert.

 

Von der Niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover erreicht man Hildesheim in einer knappen halben Stunde. Die Domstadt hat sowohl historisch als auch städtebaulich jede Menge zu bieten. Allein der zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende Dom ist eine herausragende Sehenswürdigkeit mit bedeutenden geistlichen und architektonischen Merkmalen. Die Bernwaldtür, die Christussäule, das Taufbecken, die Krypta und der sagenumwobene 1000-jährige Rosenstock sind die wichtigsten Stationen einer Besichtigung dieses Ortes. Wenn ihr die frühromanische Michaeliskirche besucht, solltet ihr unbedingt auch einen kleinen Abstecher zum Magdalenengarten machen. Die wunderschöne parkähnliche Anlage ist nach den Vorbildern des Barock angelegt und wurde 2003 nach historischen Grundlagen schön restauriert.  

 

 

Hamburg: Altes Land

 

Den Wind in den Haaren und den Duft nach Blumen in der Nase. Das ist für mich eine Radtour im Mai durch das Alte Land. Euch begegnet eine atemberaubende Blütenpracht im größten zusammenhängenden Obstanbaugebiet Europas.  

 

Das Alte Land vor den Toren Hamburgs und entlang des Elbufers zählt zu den besonderen Kulturlandschaften in Norddeutschland. Historisch wurde die ursprüngliche Sumpflandschaft im Mittelalter durch holländische Siedler erschlossen, deren damals angelegte lineare Entwässerungs-Strukturen immer noch gut sichtbar sind. Auch die Bauweise vieler und teilweise reich verzierter Wohnhäuser erinnert an den holländischen Ursprung. Der Besuch dieser Gegend ist ein kulturhistorisches Ereignis, den ihr stilecht holländisch auf dem Fahrrad erleben solltet. Die Radtouren in der flachen und mit asphaltierten Radwegen bestens dafür geeigneten Gegend führen euch entlang vieler Obstplantagen.

 

 

Quedlinburg Harz

 

1.200 Fachwerkhäuser, der mittelalterliche Grundriss mit den verwinkelten Gassen und dem historischen Kopfsteinpflaster: Quedlinburg ist eine einzige Zeitreise. Wenn ihr in euren Urlaubskalendern stöbert, ist vielleicht noch ein Termin zum Ende des Jahres frei. Der Quedlinburger Weihnachtsmarkt in seiner romantisch-historischen Art sei euch ans Herz gelegt.     

 

Wenn ihr auch zu einer anderen Jahreszeit zum Beispiel in Braunschweig seid, nehmt ruhig einmal die gute Stunde Autofahrt auf euch, um Quedlinburg zu entdecken. Die kleine Stadt im Harz ist eines der größten Flächendenkmale in Deutschland und steht mit gutem Grund seit 1994 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Das im wörtlichen Sinne herausragende Bauwerk ist das Quedlinburger Schloss auf dem Schlossberg. Hier im Museum führen euch die vorhandenen Zeugnisse durch die außergewöhnliche tausendjährige Quedlinburger Geschichte.

 

 

Passau

 

Passau ist Musik in meinen Ohren. Nicht nur weil es eine wunderschöne Stadt ist, sondern weil der barocke Dom die größte Kirchenorgel der Welt beherbergt. Ein Orgelkonzert – am besten mit einem der großen Werke Bachs oder Beethovens – ist ein außergewöhnliches Erlebnis.  

 

In der Drei-Flüsse-Stadt an der Grenze zu Österreich fließen Donau, Inn und Ilz zusammen. Hier haben sich schon die alten Römer mit einem Grenzkastell angesiedelt und mit „Batavis“ der Stadt ihren Namen gegeben. Besonders faszinierend ist die Vereinigung der drei Flüsse von der Feste Oberhaus über der Stadt zu beobachten. Durch die unterschiedlichen Farben des Wassers sieht man, wie der aus den Alpen kommende wilde Inn mit seinem grünlichen Wasser die große aber gemächliche Donau und die kleine Ilz zur Seite drängt.

 

 

Nationalpark Eifel

 

Über Stock und über Stein geht es auf dem 85 km langen Wildnis-Trail. Auf vier Etappen könnt ihr die gesamte Vielfalt der Eifel entdecken, an rauschenden Bächen und bunten Blumenwiesen entlang, durch große Buchenwälder und immer mit weitem Panoramablick.

 

Rothirsche, Wildkatzen, Uhus und viele andere seltene Wildtiere können mit etwas Glück gesehen werden. Von Köln aus gut zu erreichen, liegt das 110 km² große Naturschutzgebiet des Nationalparks Eifel an der belgischen Grenze. In Verbindung mit der Ruhrtalsperre ist das Gebiet nicht nur ein einzigartiges Bioreservat, sondern auch ein Ausflugsziel für Freunde des ursprünglichen Naturerlebnisses. Hier herrscht zunehmend und ausschließlich die Natur mit ihren ureigenen Gesetzen. 

Mehr
Weniger

► Gut zu wissen: Wenn ihr eine Radreise in Deutschland plant, lassen sich viele dieser schönen Orte und Städte ebenfalls mit dem Rad erkunden. Lasst euch gerne von unserem Blogbeitrag dazu inspirieren.

Mehr
Weniger