Pressemitteilung Dezember 2020

Mehr
Weniger
08.12.20 | Nachhaltigkeit im Mittelpunkt: Premier Inn Hotel in Leipzig eröffnet mit einer innovativen Schnellladestation für Elektroautos

08.12.20 | Nachhaltigkeit im Mittelpunkt: Premier Inn Hotel in Leipzig eröffnet mit einer innovativen Schnellladestation für Elektroautos

Nachhaltigkeit ist für Whitbread, den britischen Mutterkonzern von Premier Inn, ein zentrales Thema. Eigens dafür hat das traditionsreiche Hospitality-Unternehmen ein Nachhaltigkeitsprogramm namens „Force for Good“ ins Leben gerufen, in dem klare Ziele verankert sind. Im Zuge dieses Konzeptes begeht Premier Inn auch in Deutschland neue Wege. So wurde rechtzeitig zur Eröffnung des Premier Inn Leipzig City Oper Anfang Oktober 2020 im Keller des Hotels ein kinetischer Energiespeicher für die Betankung von Elektroautos installiert, der in seiner heutigen Ausbaustufe zeitgleich sechs Ladesäulen, mit jeweils bis zu 22 kW Ladeleistung versorgt. Die  Erweiterung mit Schnellladesäulen ist in Vorbereitung. Das Premier Inn Hotel Leipzig City Oper ist Deutschlands erstes Hotel, das diese Technologie testet.

 

Neue Energiespeichertechnologie aus Israel

Diese innovative Lösung wurde vom israelischen Start-up Chakratec entwickelt und von GHH Business Consult und der EES Tübingen initiiert. Chakratec hat einen Zwischenspeicher entwickelt, der rein mechanisch arbeitet, ohne teure oder seltene Rohstoffe auskommt, deutlich länger haltbar und zudem umweltfreundlich ist: der Kinetic Power Booster (KPB). Diese mehrfach patentierte Technologie speichert die Elektrizität als kinetische Energie in einem schnell rotierenden Schwungradspeicher. Dadurch entstehen zwei wesentliche Vorteile: Erstens werden nahezu unbegrenzte Lade- und Entladezyklen mit gleichbleibend stabiler Leistung über die gesamte Lebensdauer von rund 20 Jahren ermöglicht. Zweitens handelt es sich um ein nicht-chemisches Schwungrad und damit ein nachhaltiges, wiederverwendbares System, was eine wirklich gute Alternative zu toxischen und umweltschädlichen chemischen Batterien darstellt. Ein weiterer Pluspunkt: Chakratec verfügt über ein effizientes Energiemanagementsystem das Lastspitzen absorbiert, hohe Lastladungen verhindert und über Zusatzanwendungen für die Notstromversorgung bei Stromausfällen.

 

Marktpositionierung mit Zukunft

Dr. Michael Hartung, Managing Director Development von Premier Inn, ist stolz auf die Innovation: „Mit der Implementierung der Kinetic Power Booster-Technologie von Chakratec sind wir in der Lage, unseren Kunden Ladeservices für Elektrofahrzeuge anzubieten, ohne dass wir unsere bestehende Infrastruktur aufrüsten müssen. Die Tatsache, dass die Technologie sowohl ökologisch als auch wirtschaftlich nachhaltig ist, passt perfekt zu den Bestrebungen von Premier Inn, den ökologischen Fußabdruck zu verringern“.

Nir Zohar, Chief Customer Officer bei Chakratec, äußert sich folgendermaßen: "Wir sind sehr stolz darauf, mit Premier Inn zusammenzuarbeiten. Dies wird nicht nur unser erster Einsatz in Deutschland sein, sondern auch unser erstes Indoor-System. Wir freuen uns sehr und sind sicher, dass diese Zusammenarbeit allen Seiten zugutekommen wird".

 

Gero Hohmuth, Inhaber von GHH Business Consult, freut sich, Premier Inn als Partner gewonnen zu haben: „Premier Inn hat erkannt, dass die Marktpositionierung mit der technologischen und ökologischen Entwicklung Hand in Hand gehen muss. Nachhaltig niedrigere Kosten sind ein absoluter Mehrwert für die Kunden. Ich freue mich sehr darüber, Premier Inn als erstes Unternehmen in Deutschland gewinnen zu können, das dieses innovative System als Antwort auf die Herausforderungen der Energiewende einsetzt.“

 

Alexander Dappen, Inhaber EES Tübingen: "Während herkömmliche chemische Speichersysteme nach ca. 5.000 Ladezyklen ausgetauscht werden müssen, leistet der Kinetic Power Booster mehr als 200.000 Ladezyklen. Damit schafft Chakratec klare Fakten für ein wirklich grünes Energiespeichersystem und unterstützt das Ziel von Premier Inn, die Intensität der CO2 Emissionen bis 2025 zu halbieren!

Mehr
Weniger

Bildnachweis: © EES Tübingen